Artikelformat

In 4 Schritten zum unverwechselbaren Profil Ihrer Arbeitgebermarke

Wie gewinnen Sie neue Mitarbeiter* und halten die jetzigen? Bei sinkendem Arbeitskräftepotential in Deutschland in den nächsten acht Jahren um 6,5 Millionen Menschen (Quelle: Bundesregierung Prognose 2025) stehen Sie mit anderen Unternehmen immer stärker im direkten Wettbewerb um Mitarbeiter. Das Zauberwort heißt Arbeitgebermarke: Etablieren und kommunizieren Sie, wofür Sie als Arbeitgeber stehen und warum Menschen sich für Ihre Firma entscheiden sollen.

2017_04_19RMathiesen_Arbeitgebermarke_Profil schärfenZum “USP” kommt die “EVP”

Für Ihre Kunden haben Sie ja sicherlich definiert, was das Besondere an Ihrer Firma ist und warum sie sich für Sie als Firma entscheiden sollen, z.B. als Ihre Unique Selling Proposition (USP). Das gleiche Prinzip gilt für Sie als Arbeitgeber – erstellen Sie eine „Employer Value Proposition“ (EVP). Denn eine kraftvolle Kombination aus USP und EVP – geschickt im Markt platziert – sollte Ihnen den entscheidenden Vorteil beim Bewerber bringen.

Hier meine Empfehlung zum Vorgehen:

Schritt 1: Was bieten Sie Arbeitnehmern?

Hier finden Sie eine Checkliste mit vielen Möglichkeiten, wie Sie sich als Arbeitgeber profilieren und differenzieren können. Wahrscheinlich ist einiges davon bereits gelebte Praxis in Ihrem Unternehmen. Vielleicht gibt die Liste Ihnen ja auch weitere Inspiration für zusätzliche Aktivitäten. Anmerkung: nicht alles davon ist mit höheren Kosten verbunden…

Schritt 2: Was ist Ihren Mitarbeitern wichtig?

Befragen Sie Ihre Mitarbeiter dazu. Entweder persönlich oder am besten über eine anonyme Befragung, z.B. sehr einfach online zu erstellen über www.surveymonkey.de.

Die wichtigsten Fragen sind offene Fragen wie:
– Beschreiben Sie, warum Sie gerne hier arbeiten.
– Warum arbeiten andere Mitarbeiter gerne hier?
– Was sollten wir Bewerbern über uns erzählen, damit sie sich für uns als Arbeitgeber entscheiden?
– Gibt es Dinge, die wir tun sollten, damit Mitarbeiter sich hier noch wohler fühlen können?
– Was würde Ihre Loyalität zu uns als Arbeitgeber noch erhöhen?
– Wissen Sie von Dingen, die unsere Mitbewerber anbieten, aber wir nicht?
– Was davon finden Sie attraktiv?
– Wenn Sie nicht bei uns arbeiten würden, welche unserer Mitbewerber kämen für Sie in Frage?

Sie sehen, die Fragen sind schon sehr persönlich, da werden Sie von vielen Mitarbeitern ehrliche Antworten nur bei zugesicherter Anonymität bekommen.

Schritt 3: Was bieten Ihre Mitbewerber und wie sind die Angebote präsentiert?

Aus der Mitarbeiterbefragung identifizieren Sie ja auch die relevanten Konkurrenzunternehmen. Ergänzen Sie diese Liste aus Ihrer Erfahrung und erforschen Sie dann, warum sich Menschen für diese anderen Unternehmen interessieren.

Zusätzlich zu Ihrem Branchenwissen sollten Sie wie ein potentieller, ernsthafter Interessent vorgehen:
– Sehen Sie sich Stellenanzeigen und die Website der Unternehmen an.
– Was können Sie zum Angebot als Arbeitgeber erkennen?
– Wenn Sie den Namen der Firma googlen, gibt es dort auf der ersten Seite auch Bewertungen durch Arbeitnehmer, z.B. bei der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu? (wenn Sie Kununu noch nicht kennen, lesen Sie gerne dazu meinen Blog „Personalmarketing über Bewertungsportale“.
– Machen Sie die gleiche Analyse für sich und stellen Sie das Ergebnis neben die Ergebnisse der Mitbewerber.

Schritt 4: Ihr Fazit – Ihr neues Angebot als Arbeitgeber?

Aus den gewonnen Informationen können Sie nun Entscheidungen zur Schärfung Ihres Profils als Arbeitgeber ableiten. Im zweiten Teil dieses Blogs, der kommenden Monat erscheint, gebe ich Ihnen meine besten Tipps zur Schaffung Ihrer Arbeitgebermarke und der Darstellung und Kommunikation Ihres EVP.

Nutzen Sie die Zeit bis dahin und erörtern Sie Ihr altes und mögliches neues Angebot zusätzlich in Ihrem Unternehmerboard – das wird Ihnen weiteres Wissen und spannende Erfahrungen aus der Praxis zu diesem wichtigen Thema geben.

*Es ist immer sowohl die männliche und weibliche Form gemeint und auch die angestellten Führungskräfte gelten als Mitarbeiter.

Autor: Ralf Mathiesen

Als TAB Moderator / Coach ist Ralf Mathiesen durch seine langjährige Erfahrung im Bereich Personalmanagement für die Mitglieder seiner TAB-Unternehmerboards in Berlin-City ein geschätzter Gesprächspartner – und das nicht nur in Personalfragen.  

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.