Artikelformat

Personalmarketing über Bewertungsportale

Wissen Sie, wie Sie als Arbeitgeber bewertet sind?

Nein? Dann googlen Sie einmal Ihre Firma und scrollen Sie die Seite runter. In einem der ersten Suchergebnisse nach Ihrer Firma steht wahrscheinlich ein Eintrag von kununu.com zu Ihrer Firma. Dort haben jetzige, ehemalige Mitarbeiter oder auch Bewerber Ihre Firma bewertet.

Es könnten natürlich auch Bewertungen auf meinChef.de, Jobvoting.de, Glassdoor.de oder anderen vorliegen. Ich gehe im Folgenden auf Kununu, eine Tochterfirma von XING, ein. Diese ist mit 203.000 bewerteten Unternehmen und 4,7 Mio. Seitenaufrufen monatlich (Stand Mai 2015) Marktführer. Das Wort Kununu bedeutet übrigens „unbeschriebenes Blatt“ auf Suaheli.

Image courtesy of stockimages at FreeDigitalPhotos.net

Image courtesy of stockimages at FreeDigitalPhotos.net

Sie sind kein „unbeschriebenes Blatt“? Glückwunsch!

Sie finden Ihre Firma bewertet mit ein Stern (schlecht) bis fünf Sterne (sehr gut)? Auch wenn Sie mit dem Ergebnis nicht einverstanden sind, haben Sie nun die Gelegenheit, daran zu arbeiten: Das sollten Sie unbedingt tun! Diese Bewertungen werden nicht nur von Bewerbern interessiert gelesen, sondern auch von Kunden, Geschäftspartnern oder Banken.

Hinschauen: Welche Faktoren werden bewertet?

Neben der Gesamtwertung findet man dort viele Detailbewertungen, z.B. zu „Wohlfühlfaktoren“ und  „Karrierefaktoren“, Benefits Ihrer Firma sowie Kommentare. Natürlich prüft Kununu nach eigenen Aussagen die einzelnen Bewertungen. So kann je Email-Adresse nur eine Bewertung abgegeben werden.  Laut Kununu sind diskriminierende, beleidigende, rufschädigende, rassistische oder vulgäre Aussagen verboten. Prüfen Sie zuerst, ob das der Fall ist, wenn Ja, wenden Sie sich direkt an Kununu mit der dringenden Bitte um Entfernung.

Melden Sie sich zu Wort: Dialogchancen nutzen!

Unter jeder Bewertung findet sich ein Button: „Ihr Unternehmen: Stellungnahmefunktion“. Nutzen Sie diese kostenlose Funktion unbedingt, um bei Kommentaren in Dialog zu treten, egal wie positiv oder negativ die Bewertung ist. Nach Ihrer Registrierung werden Ihre Stellungnahmen direkt bei der Bewertung veröffentlicht. Formulieren Sie wertschätzend und zeigen Sie, dass Sie das Feedback ernst nehmen. Es gilt: wer zu seinen Schwächen steht, wirkt glaubwürdiger, wenn er seine Stärken darstellt. Wie Sie mit Kritik umgehen, ist für den Leser oft wichtiger als die Kritik selbst. Und wenn Sie durch das Feedback Hinweise bekommen haben, wie Sie in Ihrem Unternehmen Verbesserungen voranbringen können, umso besser.

Selbst aktiv werden: Mitarbeiter für Bewertungen einbeziehen

Natürlich nehmen sich viele nicht die Zeit, die Bewertungen detailliert zu lesen, sondern schauen nur auf Ihre Gesamtbewertung, die in den Google Suchergebnissen sichtbar ist. Diese kann durch nur eine einzige Bewertung zustande gekommen sein!

Wenn Sie unter drei Sterne liegen und Ihre Firma als Arbeitgeber besser einschätzen, sollten Sie Ihre Mitarbeiter jetzt aktiv dazu motivieren, Bewertungen auf Kununu abzugeben und damit den Gesamtdurchschnitt zu verändern. Damit tun Mitarbeiter auch sich selbst einen Gefallen, denn Sie tragen zur erfolgreichen Darstellung der Firma bei. Das sichert den Arbeitsplatz und hilft auch, leichter neue Kollegen zu finden.

Bisher noch keine Bewertungen?

Ihre Firma ist ein „unbeschriebenes Blatt“, d.h. es finden sich bisher keine Suchergebnisse auf diesen Portalen für Sie? Wenn Ihnen Ihre Darstellung im Netz wichtig ist, laden Sie Ihre Mitarbeiter aktiv ein, eine Bewertung abzugeben. Sie können Bewertungsportale wie Kununu gezielt nutzen, damit andere Gutes über Sie berichten. Denn auch hier gilt – tue Gutes und rede darüber.

Autor: Ralf Mathiesen

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.