Artikelformat

Mitarbeiter werben Mitarbeiter – warum nicht?

Die richtigen Mitarbeiter zu finden wird immer schwieriger, deshalb ist es sinnvoll, mehrere Wege zu beschreiten. Eine sehr wirkungsvolle Methode kann dabei die Anwerbung von Kandidaten durch die eigenen Mitarbeiter sein, wenn es richtig angegangen wird.

Letztlich ist es eine der ältesten Ideen der Mitarbeiterwerbung: schon Julius Cäsar versprach im Jahre 55 v. Chr. seinen Soldaten 30% ihres Jahressoldes als Belohnung, wenn sie ihm einen neuen Soldaten brachten.

Mitarbeiter sind Multiplikatoren, …

Mitarbeiter werben MitarbeiterFür diesen Weg spricht, dass der durchschnittliche Mitarbeiter ein Netzwerk von 150 Kontakten hat, davon durchschnittlich 20% in seiner Berufsgruppe (Quelle: Bonago). So können potentielle Kandidaten angesprochen werden, die über die normalen Wege wie Anzeigen nicht erreicht werden. Über den Kontakt des Mitarbeiters entsteht dabei auch eine Vorauswahl, da er einschätzen kann, ob derjenige auch passt. Man möchte ja nicht komisch angeschaut werden, wenn der vorgestellte Kandidat offensichtlich ungeeignet ist.

… die gut informiert sein wollen.

Hier liegt auch ein Risiko: wenn Sie einen vorgestellten Kandidaten ablehnen müssen, wird das bei Ihrem Mitarbeiter wenig Begeisterung auslösen. Dem beugen Sie vor, in dem Sie eine präzise Stellenbeschreibung zur Verfügung stellen, in der Sie alle Anforderungen, nicht nur die fachlichen, auflisten. Wichtig ist dabei auch das Verständnis Ihrer Mitarbeiter für die „weichen Faktoren“ – was für Menschen passen in das Unternehmen und welche nicht – und das Wissen der Mitarbeiter, wo Sie mit Ihrem Unternehmen hin wollen (siehe dazu auch den TAB-Blog von Thomas Grutzeck zur Unternehmer-Vision vom 16.10.2014).

Was hat der Mitarbeiter davon?

In der Regel eine interessante Geldprämie, es können aber auch Sachprämien sein oder zusätzliche Urlaubstage. Seien Sie da großzügig, auch wenn es natürlich nicht die 30% des Jahressoldes wie bei Julius Cäsar sein müssen. Die meisten Unternehmen zahlen inzwischen 1.000 bis 2.000 Euro für einen neuen Mitarbeiter, der seine Arbeit antritt. Natürlich ist das viel Geld, aber rechnen Sie im Vergleich die Kosten für Ihre üblichen Maßnahmen dagegen bzw. das was Sie an Geld verlieren, weil Sie Aufträge wegen Personalmangel nicht abwickeln können…

Wie stehen Ihre Mitarbeiter zum Unternehmen?

Ein Unternehmer sagte zu mir „Ich tue so viel für meine Mitarbeiter, das sollten die Mitarbeiter kostenlos tun.“ Das mag die Erwartung sein, ist aber leider nicht die gesellschaftliche Realität. Laut einer Gallup-Umfrage haben 85% der Mitarbeiter eine geringe oder gar keine Bindung an ihr Unternehmen. Mit dem Ansatz Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter und der Resonanz bei Ihrer Belegschaft finden Sie auch heraus, ob das Viele, was Sie für Ihr Team tun, auch geschätzt wird… denn wer empfiehlt schon einen Arbeitgeber, mit dem er sich selbst nicht identifiziert?

Wie stehen Sie zum Modell Mitarbeiter werben Mitarbeiter? Oder welchen Weg empfehlen Sie, um an geeignete Leute zu kommen?

Autor: Ralf Mathiesen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.