Artikelformat

Modernes Führen: Lassen Sie Ihren Mitarbeitern Gestaltungsspielraum

Delegieren Sie Einzelaufgaben und ganze Themenfelder an Ihre Mitarbeiter und behalten Sie trotzdem so viel Kontrolle über die Entscheidungen, wie Sie wünschen. Regeln Sie Entscheidungsspielräume individuell. 

2017_04_06_Mitarbeiter Gestaltungsspielraum

Nicht jeder Mitarbeiter ist gleich

Mitarbeiter sind verschieden. Sie haben unterschiedlich viel Erfahrung, sind unterschiedlich geschickt und nicht jeder Typ Mensch ist für jede Aufgabe geschaffen. Da macht es Sinn, bei der Delegation von Aufgaben variabel sein zu können.

Nicht jede Thematik ist gleich

Je nach Thematik möchten Sie in Ihrem Unternehmen mehr oder weniger tief in die Entscheidungsfindung mit einbezogen sein. Manche Dinge sollen ruhig andere entscheiden. Bei anderen Themen wollen Sie auf alle Fälle das letzte Wort haben.

Halten Sie klar und eindeutig fest, wer wie weit gehen darf

In seinem Buch „Management 3.0“ stellte Jurgen Appelo 2011 das „Delegation-Board“ vor und definiert 7 Stufen der Entscheidungsfindung. Durch Einsatz dieser Stufen ist es möglich, extrem genau und transparent zu kommunizieren, wie Entscheidungen ablaufen sollen. Hier die Stufen:

Stufe 1: “Tell” – Sie entscheiden selbst

Innerhalb Ihres Verantwortungsbereiches entscheiden Sie Dinge selbst, ohne mit anderen darüber sprechen zu müssen.

Stufe 2: “Sell” – Sie entscheiden und erklären Ihre Entscheidung

Bei einmaligen, größeren oder sichtbaren Entscheidungen ist es oft sinnvoll, dass Sie erläutern, warum Sie so entschieden haben. Das führt zu mehr Transparenz und Ihre Entscheidungsgrundlagen werden klarer. Mitarbeitern fällt es leichter, in Ihrem Sinne zu entscheiden, wenn sie verstehen, warum Sie tun, was Sie tun.

Stufe 3: “Consult” – Sie lassen sich beraten und entscheiden danach selbst

In dieser Entscheidungsstufe entscheiden Sie immer noch selbst, aber Sie konsultieren vorher Ihre Mitarbeiter, um deren Meinung zu hören. Das liefert Ihnen zusätzliche Informationen und Denkanstöße.

Stufe 4: “Agree” – Sie einigen sich

Ab hier geben Sie die Entscheidung mit in andere Hände. Sie einigen sich mit Ihrem Mitarbeiter oder Ihrem Team auf eine Lösung. Diese Art der Entscheidungsfindung bietet sich an, wenn die Mitarbeiter möglichst intensiv hinter der Entscheidung stehen sollen. Ebenso bei Fragen der gemeinsamen Zusammenarbeit.

Stufe 5: “Advise” – Sie beraten Ihre Mitarbeiter, diese entscheiden danach

Vielleicht ist es wichtig, Ihr Wissen mit einzubeziehen, oder zu hören, wie in der Vergangenheit mit solchen Themen umgegangen wurde.

Stufe 6: “Inquire” – Ihre Mitarbeiter entscheiden selbständig……

……und erklären Ihnen anschließend, weshalb sie so entschieden haben
Dies ist gut als letzte Stufe geeignet, bevor Sie neue Mitarbeiter komplett in selbständige Entscheidungen entlassen, oder bei Einzelentscheidungen, die auch Sie später vor Kunden oder Mitarbeitern erklären müssen.

Stufe 7: “Delegate” – Sie delegieren die Entscheidung komplett in den Aufgabenbereich Ihrer Mitarbeiter

Die meisten operativen Entscheidungen sollten baldmöglichst in einem festen Verantwortungsbereich landen und vom zuständigen Mitarbeiter selbständig entschieden werden. Dieser hat dann volle Verantwortung und Verantwortlichkeit.
Diese Entscheidungen können schnell und routiniert getroffen werden.

„Delegation Board“ – die Übersicht

Unternehmen, die Ihre Entscheidungskultur möglichst transparent machen wollen, erstellen sogenannte „Delegation-Boards“ Übersichten, in denen geregelt ist, wie einzelne Themen entschieden werden. Diese Übersicht ist dann allen Mitarbeitern im Unternehmen zugänglich und könnte z.B. so aussehen:

Entscheidungsübersicht (Beispiel)

Bild1

Dabei gibt es kein richtig und falsch. Experimentieren Sie damit, in den Stufen immer weiter nach unten zu wandern. Sie werden positiv überrascht sein!

Autor: Markus Hecht

Als Berater und Initiator des Bereiches „Zukunftsfähige Organisationen“ am ZWW der Universität Augsburg ist Markus Hecht durch seine langjährige internationale Führungserfahrung für die Mitglieder seiner TAB- Unternehmerboards in Augsburg ein geschätzter Gesprächspartner – nicht nur in Führungsfragen.

Interessiert, dabei zu sein? Hier geht’s zum TAB Unternehmerboard in Ihrer Nähe

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.