Artikelformat

Zu wenig zu tun? Warum unterbeschäftige Mitarbeiter kontraproduktiv sind

Ein weit verbreiteter Irrtum besteht in der Annahme, dass ein hoher Auslastungsgrad automatisch zur Unzufriedenheit der Mitarbeiter führt. Im Gegenteil, gute und selbstverantwortliche Mitarbeiter suchen geradezu die Herausforderung und besitzen das motivierte Engagement zur Gestaltung ihres Aufgabenbereiches. Studien beweisen, dass Mitarbeiter zufriedener sind, wenn sie spüren, dass sie gebraucht werden.

2017_09_27_VGölz_Unterbeschäftigter Mitarbeiter

Auswirkungen organisierter Unverantwortlichkeit

In vielen Unternehmen herrscht dagegen organisierte Unverantwortlichkeit: der Vorgesetzte inszeniert seine Unersetzlichkeit und sieht seine Führungsrolle darin, die Probleme seiner Mitarbeiter zu lösen. Von eigeninitiativem Handeln und Gestaltungsspielraum weit und breit keine Spur. Viele Kollegen sind abgetaucht, haben durch jahrelange Entmündigung verlernt, Verantwortung für sich, ihre Motivation und ihre Leistung zu übernehmen. Bekommt man dann einmal eine interessante Aufgabe, nimmt der Chef seinen “Störungsauftrag” bitter ernst nach dem Motto: kein Topf in den nicht gespuckt wird..

Wie können Mitarbeiter selbstverantwortliches und unternehmerisches Handeln an den Tag legen, wenn Führung im Unternehmen von oben nach unten als Weisungs- und Problemlösungs-Hierarchie gelebt wird und sie selbst unterfordert bleiben?

Mitarbeiterpotential mobilisieren

Doch genau hier liegt der Schlüssel zu unternehmerischem Erfolg. Mobilisieren Sie das Mitarbeiterpotential als den entscheidenden Erfolgsfaktor, indem Sie attraktive Aufgaben konsequent und mit dem nötigen Handlungs- und Entscheidungsfreiraum an Ihre Mitarbeiter delegieren. Fordern Sie Ihre Mitarbeiter zu eigenverantwortlicher Problemlösung auf und trauen Sie ihnen etwas zu.

Leistung = Voraussetzung für Zufriedenheit

Leistung zu zeigen und sich mit Engagement im Unternehmen einzubringen motiviert jeden Mitarbeiter. Gleichzeitig fördert es das Betriebsklima, denn eine hohe Auslastung steht der Mitarbeiterzufriedenheit nicht im Wege. Sie ist vielmehr die Voraussetzung dafür.

Loslassen zahlt sich aus

Natürlich erfordert das vom Chef den Mut loszulassen und zu delegieren. Der Vertrauensvorschuss in die Problemlösungskompetenz seiner Mitarbeiter wird jedoch sehr schnell belohnt: Zufriedene Mitarbeiter und Lösungsansätze, auf die Sie als Chef selbst nie gekommen wären, erhöhen letztendlich die Produktivität ihres Unternehmens – einhergehend mit einer ungeahnten Entwicklungskreativität.

Überlastungen sind kontraproduktiv

Aber Vorsicht! Dauerhafte Überlastungen sind zu vermeiden! Die Tendenz, gute Mitarbeiter mit Arbeit zu überschütten nach dem Motto „ Gute Pferde reiten wir zu Tode, während die anderen im Stall stehen und sich langweilen“ führt zu Stress und ungesundem Druck.

Die folgende Graphik (Quelle:Hans Selye: Stress. Bewältigung und Lebensgewinn. Piper 1988)   zeigt den Zusammenhang zwischen Produktivität, Leistungsdruck und Stress:

2017_09_27_VGölz_Unterschäftige Mitarbeiter

 

Bis zu einem gewissen Grad führt ein Zuwachs an Leistungsdruck bzw. Stress zu einem Produktivitätsanstieg, der allerdings zunehmend geringer ausfällt, bis er zur negativen Belastung und somit zur Gefahr wird.

Leistungs-Gleichgewicht ausbalancieren

Die Führungsaufgabe des Chefs ist es hier, für eine ausgeglichene Aufgabenverteilung im Unternehmen zu sorgen und unausgelastete Mitarbeiter zu entwickeln und die Leistungsträger vor dauerhafter Überlastung zu schützen!

Haben Sie also den Mut zur Übertragung von Aufgaben an Ihre Mitarbeiter und gewähren Sie Handlungs- und Entscheidungsspielraum. Wie Delegation geht, habe ich in meinem vorhergehenden Beitrag erläutert.

Machen Sie sich ganz bewusst entbehrlich, denn schon Charles de Gaulle sagte: „Friedhöfe sind voll von unentbehrlichen Menschen“…

Autor: Volker Gölz / TAB Hannover Süd

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.