Artikelformat

3 Methoden, wie Ihre Besprechungen richtig ab-“gehen”

Viele von Ihnen kennen die Situation: Sie sitzen wieder mal in einer Besprechung, die gefühlt schon ewig dauert. Sie trinken den fünften Kaffee, einige Kollegen tippen auf Ihren Handys rum oder sind mit Ihren Gedanken ganz woanders. Würden Sie dies gerne ändern, dazu noch bessere Ergebnisse erzielen und gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit tun? Dann kommen Sie ins „Gehen“ und versuchen Sie mal eine der drei aufgeführten Methoden. 

2017_09_20 Besprechungen im Gehen _MNehmerMethode 1: Sichtbarer Fortschritt – „Besprechung im Vorübergehen“

Besorgen Sie sich ein Whiteboard oder eine Stellwand von 2 bis 5 Meter Länge. Dort bereiten Sie die wichtigen Daten und Fakten für das Thema vor. Gemeinsam „geht“ man dann Punkte für Punkt durch das Thema. Der Vorteil: alle Informationen sind für alle sichtbar, der Fortschritt der Besprechung ist schon allein dadurch erkennbar, dass man sich physisch dem Ende nähert.

Methode 2: Ideal für Brainstorming – „Gehung“ im Grünen

Suchen Sie sich einen Weg in der Nähe Ihrer Firma, idealerweise sollten dort grüne Flächen ober Bäume zu finden sein. Die Farbe Grün hat eine besondere Wirkung auf das Gehirn. Bäume verströmen Terpene, welche sich positiv auf Ihre Stimmung auswirkt. Beides wird sich im Ergebnis Ihrer „Gehung“ zeigen und neue Ideen erzeugen. Dies eignet sich aus meiner Erfahrung besonders für ein Brainstorming mit bis zu vier Personen.

Methode 3: Sinkende Fehlerquote durch „Grüne Besprechung“

Bei dieser Variante verlagern Sie Ihre Besprechung ins Grüne. Wie bei allen Meetings ist eine gute Vorbereitung Voraussetzung. Zudem planen Sie den Weg wie eine Agenda und teilen die Besprechungspunkte in Wegabschnitte ein. Durch die grüne Umgebung sinkt die Fehlerquote deutlich, das Gehen wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Teilnehmer aus und die Bewegung fördert die Durchblutung des Gehirns.

Nebenwirkungen: Kostenlos eine betriebliche Gesundheitsvorsorge

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Erwachsenen, 10.000 Schritte pro Tag zu gehen, wenn sie fit bis ins hohe Alter bleiben möchten. „Wer dies regelmäßig macht, verhindert damit nahezu jede chronische Krankheit“ so die Aussage des Dresdner Professors Peter Schwarz.

Betriebliches Gesundheitsprogramm inklusive

Mit den Besprechungen im Gehen starten Sie „nebenbei“ ein betriebliches Gesundheitsprogramm, welches weitere Vorteile für Ihr Unternehmen bringt. Die Anzahl der Fehltage wird reduziert und so sinken die Kosten. Zudem bleiben Mitarbeiter, denen ihr Arbeitgeber Möglichkeiten zur Vorsorge bietet, diesem eher treu und vor allem gesünder.

Angelehnt an das Zitat von Friedrich Nietzsche „Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen“ kann ich Sie nur ermuntern es auszuprobieren. Steve Jobs bei Apple, Mark Zuckerberg bei Facebook und Jack Dorsey von Twitter mache es schon. Ich freue mich auf Ihre Erfahrungsberichte.

Autor: Martin Nehmer / TAB Landshut & Freising

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.