Artikelformat

Was Innovationskultur mit der Zukunft Ihres Unternehmens zu tun hat

Wenn alles gut läuft im Unternehmen, werden Innovationen schon mal schnell auf später verschoben. Viele Unternehmen unterschätzen, welch großen Einfluss Innovationen auf ihre Zukunftsfähigkeit haben. Aber Innovationsfähigkeit entsteht nicht von selbst, sondern braucht entsprechende Rahmenbedingungen.

2017_06_07_HGBeckers_Innovation 1Was ist (im Geschäftsleben) eine Innovation?

Aus unternehmerischer Perspektive kann Innovation (lat.: Erneuerung, Veränderung) verstanden werden als die im Markt erfolgreiche Bereitstellung von neuen Produkten oder Dienstleistungen.

Dabei ist der Neuigkeitsgrad frei skalierbar – angefangen vom neuen Design für die Verpackung eines bekannten Produktes (z.B.: Waschmittel) bis hin zu einem völlig neuen Produkt, das der Markt in der Form noch nicht kennt (I-Phone). Letztendlich entscheiden Ihre Kunden, wie innovativ sie Ihr Produkt wahrnehmen und einstufen. Dies hängt stark vom jeweiligen Marktsegment ab, in dem sie sich bewegen.

Warum überhaupt Innovation?

Viele klein- und mittelständische Unternehmen haben sich in ihrer Marktnische eine hervorragende Position oder sogar die Marktführerschaft erkämpft. Warum jetzt in die Entwicklung von neuen Produkten investieren?

Die Globalisierung hat dazu geführt, dass wir uns heute mit viel mehr Wettbewerbern auseinandersetzen müssen als früher. Neue Produkte finden heute schneller nachahmende Anbieter als je zuvor. Gleichzeitig gelingt das Wachstum in gesättigten Märkten fast nur noch durch Verdrängung. Dies bedeutet in den meisten Fällen Preiskampf und nicht zuletzt auch Margenverlust.

Innovation ermöglicht Wachstum

Bieten Sie Ihren Kunden dagegen immer wieder Innovationen an, stärken Sie ihre eigene Marktposition und die Ihres Kunden – getreu dem Motto „Du bist dann erfolgreich, wenn Du Deine Kunden erfolgreich machst“. Neben einer besseren Kundenbindung sind neue Produkte und Dienstleistungen Wachstumstreiber in existierenden und gesättigten Marktsegmenten. Sie können darüber hinaus den Zutritt zu neuen Kundengruppen oder bisher verschlossenen Marktsegmenten ermöglichen beziehungsweise diese erst erschaffen. Letztendlich helfen innovative Produkte und Dienstleistungen, sich vom Wettbewerb abzugrenzen, erlauben höhere Margen und helfen so, den betriebswirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens zu sichern.

Voraussetzung: Innovation(s) – Kultur

Innovationen und Innovationsfähigkeit bedürfen eines besonderen Umfeldes. Sie werden bevorzugt dann gedeihen und erfolgreich in marktreife Produkte und Dienstleistungen umgesetzt, wenn das unternehmerische Umfeld Kreativität nicht nur zulässt, sondern auch fördert.

Innovationen entstehen da, wo Menschen inspiriert sind von einer Idee, einer Vision, etwas mit Leidenschaft verfolgen (dürfen und können). Innovations-Geist kann also unmöglich von oben verordnet werden, sondern ist vielmehr das Resultat einer sorgfältig entwickelten Unternehmenskultur.

Innovationsfähigkeit betrifft das ganze Unternehmen

Damit wird Innovation und Innovationsfähigkeit viel mehr zu einem Teamsport für das ganze Unternehmen als nur eine Aufgabe der Forschungs- und Entwicklungsabteilung!
Im Idealfall ist es das eigene unternehmerische Grundverständnis, welches das Umfeld für kreative Ideen schafft und aus dem heraus dann neue Lösungen für den Markt geschaffen werden.

Wie werden neue Ideen im Unternehmen aufgenommen?

Beschreibt man Unternehmenskultur als den (einzigartigen) Charakter eines Unternehmens, so ist der geprägt durch die im Unternehmen wirksamen Verhaltensnormen und Wertvorstellungen. Innovationskultur ist ein entscheidender Teil der Unternehmenskultur. Charakteristisch für eine solche, Innovationen-fördernde Unternehmenskultur ist ein Umfeld, in dem innovative Ideen von Mitarbeitern aus allen Funktionsbereichen angstfrei ausgesprochen werden können und auf ehrliches Interesse treffen.

“Nur wer das Seil kennt, an dem gezogen werden soll, kann seinen Beitrag leisten!“

Zusätzlich wird die Bildung einer Innovations-freundlichen Kultur durch eine entsprechende Vision oder Leitbild gefördert. Bei der Schaffung eines entsprechenden Umfeldes kommt dabei dem oberen und mittleren Management eine entscheidende Aufgabe zu. Sie prägen, wie im Unternehmen mit neuen Ideen umgegangen wird, ob und wie Mitarbeiter und Ihre Ideen unterstützt werden, wie mit Fehlschlägen im Unternehmen umgegangen wird.

Ist das Management offen im Denken für neue Ideen? Oder werden diese in den alten Wissen-Silos abgelegt (nette Idee, da kommen wir später mal drauf zurück….), mit wenig Zuversicht und Begeisterungsfähigkeit betrachtet (das funktioniert ja eh nicht) oder abgelehnt, weil man nicht sicher ist, ob man die etablierten Gewohnheiten nicht lieber behalten will.

Was man unter Innovations-Management versteht und welche Prozesse / Ansätze hier helfen können, um eine Innovationsfreundliche Umgebung zu schaffen, lesen Sie in meinem nächsten Beitrag zum Thema Innovation.

Autor: Dr. Hans-Günther Beckers, TAB Rhein-Kreis Neuss

Wenn sich Inhaber klein- und mittelständischer Unternehmen in der Region Neuss einmal im Monat zum TAB Boardmeeting unter der Leitung von Dr. Hans-Günther Beckers treffen, profitiert die ganze Runde von den Fragen und Ideen Einzelner.

Interessiert dabei zu sein? Dann nehmen Sie hier Kontakt auf! 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.