Artikelformat

Geldanlage outsourcen? 5 Faktoren, die zum Erfolg führen

Neben den Aufgaben im eigenen Unternehmen geht es bei der nachhaltigen Anlage des erwirtschafteten Einkommens ebenfalls um eine Managementaufgabe. Oft fällt dann genau dieser Bereich zugunsten der aktuellen To-Do-Liste hinten über.

Image courtesy of adamr at FreeDigitalPhotos.net

Image courtesy of adamr at FreeDigitalPhotos.net

Ein Zweitjob?

Vom Zeitaufwand her könnte dies nochmal fast ein eigener Job sein, denn es wollen verschiedene Dinge berücksichtigt werden, wie z.B. die zeitnahe Verfolgung des aktuellen Geschehens und die richtige Bewertung im Hinblick auf die Finanzmärkte. Gleichzeitig braucht es für nachhaltige Erfolge in diesem Bereich Eigenschaften wie Disziplin, mentale Stärke und so etwas wie einen Siebten Sinn.

Marktinformationen richtig einordnen

Gerade mit Blick auf das viel strapazierte Thema Griechenland kann man sehen, wie entscheidend eine durchdachte Vorgehensweise bei volatilen Märkten ist: Nehmen wir mal den DAX, der im April 2015 mit 12.374  Zählern noch ein neues Allzeithoch vermelden konnte. Vor gut zwei Wochen notierte er kurzzeitig unter 10.700 Punkten und ist nun, mit 11.535 Punkten, bereits wieder über 800 Punkte höher gelistet. Um diese Informationen in Bezug auf die eigene Vermögensanlage jedoch richtig zu nutzen, braucht man vor allem drei Dinge: Zeit, Kompetenz und ein grundsätzliches Interesse am Geschehen auf den Finanzmärkten.

Wer sich überlegt, den Bereich Vermögensaufbau und-management auszulagern, sollte sich bei der Suche nach einer guten und professionellen Beratung die folgenden fünf Erfolgsfaktoren vor Augen führen:

1) Der Wohlfühlfaktor

Fühlen Sie sich wohl? Schön wäre es, wenn die persönliche Ebene mit dem Berater/der Beraterin stimmt. Damit Sie sich auf bevorstehende Gespräche in einer guten Atmosphäre freuen und diese Ihnen Spaß machen.

2) Der Strategiefaktor

Achten Sie darauf, dass es eine Strategie für Ihr Vermögen gibt, nach der diszipliniert gehandelt werden sollte. Diese Strategie sollte ganz speziell auf Sie als Person und auf Ihr Leben zugeschnitten sein und zu Ihnen passen. Und alle Anlagen, Transaktionen und Umschichtungen erfolgen dann im Rahmen dieser Strategie. Bei der Erarbeitung dieser Strategie ist besondere Sorgfalt ein Muss.

3) Der Strukturfaktor

Ein Vermögen sollte gut diversifiziert sein. D.h. Ihr Geld wird über die Märkte und immer auf mehrere Anlagen verteilt werden. Das muss nicht in einer unüberschaubaren Menge an verschiedenen Titeln und einer Papierflut ausarten. Wussten Sie, dass Ihr Anlageerfolg zu ca. 90% davon abhängt, wie gut Ihre Anlagestruktur ist? Zufallstreffer, wie beispielsweise beim Herausfinden einer kurzfristig gut laufenden Aktie, spielen langfristig eher eine untergeordnete Rolle, wenn Sie die gesamte Entwicklung Ihres Vermögens betrachten.

4) Der Involvement-Faktor

Regeln und entscheiden Sie, in welcher Art und Weise Sie bei Ihrem Vermögensmanagement mit involviert sein möchten: möchten Sie aktiv sein, sich beraten lassen und jede Anlageentscheidung selbst treffen? Oder wollen Sie diesen Bereich so weit wie möglich delegieren?

5) Der Sicherheitsfaktor

Wenn Sie Teile Ihres Vermögens in Aktien/-fonds investiert haben, sollten Sie über Ihr Absicherungsmanagement nachdenken. Es gibt heute zahlreiche Absicherungsmethoden. Auch diese Optionen sollten mit dem Berater thematisiert werden. Und zwar bereits im Vorfeld.

Behalten Sie diese fünf Punkte im Blick, wenn Sie Ihr Vermögensmanagement outsourcen wollen. Damit haben Sie schon ein wichtiges Stück Arbeit hinter sich.

Gastautorin: Simone Dohmann, www.simonedohmann.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.