Artikelformat

Alternativen zur Einsamkeit von Unternehmern

Kennen Sie das auch? Als Unternehmensinhaber und Geschäftsführer steht man oft ganz schön allein da, wenn es um weitreichende Entscheidungen geht. Mit wem tauschen Sie sich als Unternehmer aus, wenn es um Entscheidungen geht? 

Einsame_UnternehmerBei Entscheidungen hilft niemand

Mit dieser Einsamkeit an der Spitze befasste sich die ARD-Reportage „Einsame Spitze – Top-Manager am Limit“ vom März 2016. Ein Zitat aus der Reportage beschreibt, was Einsamkeit bedeutet: „Bei wichtigen Entscheidungen besteht die Einsamkeit vor allem darin, dass der Unternehmer derjenige ist, der die Entscheidung zu treffen und zu verantworten hat – und da hilft ihm niemand!“

Der Weg vom Fachspezialisten und Gründer zum Firmenchef bringt ungeahnte Veränderungen mit sich

Nach der Anfangsphase des Unternehmens führt Wachstum zu mehr Mitarbeitern. Damit verändern sich Aufgabe und Position des Gründers: Personal- und Führungsaufgaben treten immer mehr in den Vordergrund; neben der ursprünglichen operativen Arbeit sind Strategie, Planung, Controlling etc. gefragt. Mit diesem ‚hierarchischen Aufstieg‘ in die Führungsposition kann die Isolation zunehmen, weil in der Struktur des Unternehmens noch Mitarbeiter fehlen, die Entscheidungen mittragen können oder sollen.

Wem kann ich mich anvertrauen?

Sicher liegt als Antwort nahe, im eigenen Unternehmen Mitarbeiter heranzuziehen die bereit und in der Lage sind – auch im eigenen Interesse – Antworten auf Fragen zur Strategie, zur internen Organisation o.ä. gemeinsam mit dem Firmeninhaber oder Geschäftsführer zu entwickeln. Ein gutes Team und die entsprechende Struktur ist in der Regel die anzustrebende Alternative zum Inhaber als alleinigem Entscheider! Oft fungieren auch Freunde oder Angehörige als Gesprächspartner – aber wie weit kann man diese in Firmeninterna einbeziehen?

Unternehmer brauchen Austauschmöglichkeiten abseits des Unternehmens

Darüber hinaus ist es in jedem Fall sinnvoll, dass der Unternehmensleiter Austauschmöglichkeiten über die Lösung anstehender Themen auch außerhalb des eigenen Unternehmens sucht. Dies zeigen auch diverse Befragungen, u.a. die Studie der Stanford Graduate School von 2013: Der Bedarf an Unterstützung auf Führungsebene ist groß. Fast alle der befragten 200 Entscheider hatten zwar prinzipiell Interesse an einem externen Austausch, doch nehmen über 60 % keinerlei externe Hilfe in Anspruch.

Das liegt wohl daran, dass Unternehmer einen solchen Austausch noch immer als „ich kann es nicht – also muss ich mir helfen lassen“, vielleicht auch als nicht wirklich hilfreich ansehen. Zum anderen besteht häufig Unklarheit darüber, wer überhaupt ein geeigneter Ratgeber sein kann.

Wem kann ich mich als Unternehmer anvertrauen?

Welche Erfahrungen bringt der Ratgeber mit und inwiefern kennt er sich in meiner Entscheidungs-Ebene aus? Eine andere Alternative können Menschen sein, die ebenfalls in der selbständigen Situation eines Unternehmers sind. In TAB-Boards treffen sie sich in regelmäßigen Abständen. Jedem Board-Mitglied stehen bis zu sieben erfahrene Unternehmer als neutrale Ratgeber und Sparringspartner aus der Praxis zur Seite. Darüber hinaus wird die Gruppe und jeder Einzelne durch den TAB-Moderator mit Methoden und Struktur so unterstützt, dass gemeinsam Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden, die für den Unternehmer auch praktikabel in der Umsetzung sind.

Begegnung auf Augenhöhe

Die Begeisterung steigt, wenn im Board Meeting Gesprächspartner zur Verfügung stehen, die ein Verständnis für die Probleme der anderen Unternehmer mitbringen. So entstehen nicht nur neue Blickwinkel, sondern neutrale Partner, mit all ihrer Kompetenz werden zu Vertrauten. Der Unternehmer kann sich ihnen tatsächlich öffnen, weil er ein ehrliches, unverblümtes Feedback erwarten kann. Innerhalb vieler Unternehmen ist das im Kreis der verantwortlich handelnden Personen oft nicht mehr möglich.

Jedes Boardmitglied bringt die Voraussetzung mit, sich in die Situation anderer hineinzuversetzen und aus der Praxis Anstöße zu liefern, in welcher Weise Probleme gemeistert und Weiterentwicklungen in Gang gesetzt werden können. Wer sollte das besser können als jemand, der selbst ein Unternehmen führt!

Fazit

Lange Zeit habe ich erlebt, dass Unternehmer die Hilfe von außen als Zeichen von Schwäche verstanden. Das Interesse an unseren TAB Unternehmer-Boards in der Region Neckar-Alb zeigt mir aber, dass sich diese Wahrnehmung verändert. Der Unternehmer von heute muss extrem vielfältige Kompetenzen und Anforderungen erfüllen. Technologische Veränderungen, Marktanforderungen, Geschäftsmodelle etc. verändern sich immer schneller. Ein moderierter Austausch mit anderen Unternehmensinhabern als Berater leistet einen essentiellen Beitrag für Führungskräfte, um den Anforderungen auch morgen gewachsen zu sein.

Autor: Josef Wolf

Inhaber und Unternehmer in der Region Neckar-Alb treffen sich regelmäßig in den TAB Unternehmerboards von Josef Wolf, um sich in einem geschützten Raum auszutauschen. 

Interessiert dabei zu sein? Nehmen Sie hier Kontakt auf!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.